Table of Contents
Advances in Decision Sciences
Volume 2012, Article ID 569076, 13 pages
http://dx.doi.org/10.1155/2012/569076
Research Article

How Do German SMEs Cope with the Increasing Need for Flexibility?

Workgroup “Thinking-Knowing-Acting”, Department of Psychology, Technische Universität Dresden, Germany

Received 2 March 2012; Accepted 23 May 2012

Academic Editor: Günther Schuh

Copyright © 2012 Katharina Roitzsch et al. This is an open access article distributed under the Creative Commons Attribution License, which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original work is properly cited.

Linked References

  1. B. Kaluza and T. Blecker, Wettbewerbsstrategien—Markt-und ressourcenorientierte Sicht der strategischen Führung. Konzept—Gestaltungsfelder—Umsetzungen, TCW, Munich, Germany, 2000.
  2. G. Fischer, V. Dahms, S. Bechmann, Bilger, and F. Frei, “Langfristig handeln, Mangel vermeiden: Betriebliche Strategien zur Deckung des Fachkräftebedarfs,” Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2007, IAB Forschungsbericht 3/2008, 2008, http://doku.iab.de/forschungsbericht/2008/fb0308.pdf.
  3. Bundesagentur für Arbeit, “Positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich fort—Paktpartner engagieren sich verstärkt für den Fachkräftenachwuchs,” 2011, http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Pressemeldungen/2011/Presse-11-067, mode=print.html.
  4. A. Werner and R. Kay, “Arbeitgeberattraktivität: Sind KMU im Nachteil gegenüber Großunternehmen? Presentation,” IfM, Bonn, Germany, 2008, http://www.ifm-bonn.org/assets/documents/Werner_Kay-30-10-08.pdf.
  5. E. Müller, “Erfolgsfaktor Flexibilität. Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen aus dem BMBF-Projekt,” Fachinfo 02/2011, RKW Deutschland, Berlin, Germany, 2011, http://balanceonline.org/system/files/private/KMUflex_FACHINFO_1_druck.pdf.
  6. Institut für Mittelstandforschung, “Schlüsselzahlen des Mittelstands in Deutschland gemäß der KMU-Definition der EU-Kommission,” 2008, http://www.ifm-bonn.org/ assets/documents/SZ-Unt&Ums&Besch_2004-2009_D_KMU_nach_EU-Def.pdf.
  7. S. Schoenwald, “KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Dezember 2011,” 2012, http://www.kfw.de/kfw/de/I/II/Download_Center/Fachthemen/Research/PDF-Dokumente_Mittelstandsbarometer/KfW-ifo-Mittelstandsbarometer_2011-12.pdf.
  8. M. Saatmann and K. I. Voigt, “Begriffsbestimmung Flexibilität und Adaptivität,” Arbeitspapier FlexLog, 01/2005, 2005.
  9. M. A. Hitt, B. W. Keats, and S. M. DeMarie, “Navigating in the new competitive landscape: building strategic flexibility and competitive advantage in the 21st century,” Academy of Management Executive, vol. 12, no. 4, pp. 22–42, 1998. View at Google Scholar · View at Scopus
  10. Brockhaus Enzyklopädie Online, Stabilität, 2010, http://www.brockhaus-enzyklopaedie.de/be21_article.php.
  11. Brockhaus Enzyklopädie Online, Strategie, 2010, http://www.brockhaus-enzyklopaedie.de/be21_article.php.
  12. D. Boch and and B. Constanzo, “Change-Management—Begleitkonzept für einen nachhaltigen Veränderungsrozess,” in Flexible Arbeitswelten: Handlungsfelder, Erfahrungen und Praxisbeispiele aus dem Flexible-Office-Netzwerk, S. Zinser, Ed., vdf Hochschulverlag, Zurich, Switzerland, 2004. View at Google Scholar
  13. F. Weiler, Soziale Kompetenz und Management, Books on Demand GmbH, Norderstedt, Germany, 2010.
  14. G. Schuh, Change Management—Prozesse strategiekonform gestalten, Springer, Heidelberg, Germany, 2006.
  15. H. Stahl, “Führungskräfte als Mentoren,” in Erfolgreich im Schatten der Großen. Wettbewerbsvorteile für kleine und mittlere Unternehmen, H. Stahl, H. Hinterhuber, and M. Bank, Eds., pp. 65–82, Erich Schmidt, Berlin, Germany, 2003. View at Google Scholar
  16. C. Deuringer, Organisation und Change Management. Ein ganzheitlicher Strukturansatz zur Förderung organisationaler Flexibilität, Deutscher Universitäts, Wiesbaden, Germany, 2000.
  17. T. Lauer, Change Management. Grundlagen und Erfolgsfaktoren, Springer, Heidelberg, Germany, 2010.
  18. S. Kinkel, G. Lay, and A. Hunter, “Mehr Flexibilität durch Organisation: Stellenwert strategischer Flexibilitätsziele, Nutzung organisatorischer Befähiger und Erreichbarkeit von Flexibilitätszuwächsen,” Mitteilungen aus der ISI-Erhebung zur Modernisierung der Produktion Nr. 42, Fraunhofer ISI, Karlsruhe, Germany, 2007. View at Google Scholar
  19. J. Flecker, “Interne Flexibilisierung—von der Humanisierungsvermutung zum Risikobefund,” in Flexicurity. Die Bindung von Sicherheit an Flexibilität, M. Kronauer and G. Linne, Eds., Edition Sigma, Berlin, Germany, 2005. View at Google Scholar
  20. P. Totterdill, Developing New Forms of Work Organisation: The Role of the Main Actors, The Work Institute, Nottingham, UK, 2002.
  21. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 400-Euro-Mini-Jobs/Geringfügige Beschäftigung, 2007, http://www.bmas.de/DE/Themen/Soziale-Sicherung/400-Euro-Mini-Jobs/400-euro-mini-jobs-geringfuegige-beschaeftigung.html.
  22. U. Debitz, U. Pietrzyk, and K. Roitzsch, Stabilität durch systematische Selbstveränderung. Flexibilisierungsmaßnahmen für KMU—Toolbox 1.1, Technische Universität Dresden, Dresden, Germany, 2010.
  23. European Commission, “The new SME definition,” User guide and model declaration, 2005, http://ec.europa.eu/enterprise/policies/sme/files/sme_definition/sme_user_guide_en.pdf.
  24. P. Mayring, Einführung in die qualitative Sozialforschung, Beltz, Weinheim und Basel, Germany, 2002.
  25. http://www.flexikonline.de.